Nha Trang

Nha Trang ist eine Küstenstadt in der Provinz Khánh Hòa in Vietnam.

Geographie

Die Stadt liegt an der Mündung des Song Cai in das südchinesische Meer, etwa 447 Kilometer nordöstlich von Saigon[

Es herrscht meist tropisches Klima mit einer Durchschnittstemperatur von 27 °C. Zwischen Juni und August ist das Klima subtropisch. Die Jahresniederschlagssumme beträgt um die 2000 mm.

Wirtschaft: Fischerei und Tourismus

Fischerei und Tourismus sind die bedeutendsten wirtschaftlichen Standbeine der Stadt. Zusätzlich entsteht nördlich der Stadt zur Zeit der Van Phong Tiefwasser- und Transshipmenthafen.

Der Fischereihafen von Nha Trang im Norden der Stadt ist Heimat einer kleinen Fischfangflotte. Die Fischer fangen in der Nacht und kehren am Morgen zurück nach Nha Trang. Da Nha Trang im Einzugsbereich der herbstlichen Taifune liegt, muss der Fischfang in den Monaten Oktober bis November eingestellt werden.

Nha Trang wird als Tourismushochburg Vietnams bezeichnet. Bereits die französischen Kolonialherren wussten die schönen Strände zu schätzen und bezeichneten Nha Trang als das 'Nizza des Ostens'. Kilometerlange Sandstrände und viele in der Bucht gelegene Inseln und Korallenriffe laden zum Baden ein. Aus diesen natürlichen Gegebenheiten hat sich dort ein touristisches Zentrum Vietnams eingerichtet. Am Stadtstrand entlang der Promenade am Tran Phu Blvd. finden sich zahlreiche Restaurants, Strandbars und Hotels. Als touristische Hauptattraktion von Nha Trang gelten die Cham-Türme Thap Ba Ponagar im Norden der Stadt. Das ist eine der bedeutendsten Cham-Stätten in Vietnam. Die Bauwerke wurden während der letzten Jahre aufwändig erneuert, ohne dabei den Charakter zu zerstören. Vom südlichen Ende des Trang Phu Blvd. fährt der Vinpearl Cable Car in ca. 60 m Höhe zur 3 km entfernten Hon-Tre-Insel (Bambusinsel), auf der sich ausgedehnte touristische Anlagen befinden.

Das Gebiet um Nha Trang eignet sich gut zum Segeln. Das liegt an seiner langen Küste, der ruhigen See, gutem Wind und den küstennahen Inseln wie Hon Tre, Hon Yen und Hon Rua. Für Schnorchler und Taucher stellt sich der Grund allerdings teilweise sehr stark verschmutzt durch Plastiktüten, Konservendosen und anderen Unrat dar. Die Fischbestände sind durch bis heute praktizierte Dynamitfischerei dezimiert. Die Korallenbleiche hat noch nicht Einzug gehalten und mit angeblich 350 registrierten Arten werden mehr gezählt als in der ganzen Karibik zusammen. Viele seltene Fischarten sollen hier ganz alltäglich sein, Großfische gibt es allerdings nicht.

Sehenswürdigkeiten

  • Cham-Heiligtum THAP BA PONAGAR
  • Hon Chong, Felsen mit dem Handabdruck eines Riesen (Legende)
  • Pasteur-Institut mit dem Alexandre-Yersin-Museum (10 Tran Phu St.)
  • Fischereihafen
  • Cho Dam (Zentralmarkt)
  • Rathaus und eines der allgegenwärtigen Kriegerdenkmale am Tran Phu Blvd.
  • Kathedrale (erbaut um 1930)
  • Long Son Pagode auf dem Drachenberg mit 14 m Buddha-Statue
  • National Oceanographic Museum and Aquarium of Vietnam und Institut of Oceanography (gegründet 1923), 01 Cau Da, Tran Phu. - Die Anlage befindet sich nur wenige hundert Meter vor dem Hafen im Süden, am Ende der Nha Trang-Bucht, Die Tierhaltung ist unwürdig und nicht artgerecht. Unter anderem weisen Schildkröten im Außengelände unnatürliche Verletzungen in Folge von Abschürfungen und teilweise heftige Bisswunden an Hals und Flossen auf.

Quelle:Wikipedia

Free counters!
besucherzähler