Festung Rumili Hisari

Rumeli Hisarı („Rumelische Festung“; osmanisch ‏بوغاز کسن‎ Boğaz-kesen, „Abschneider der Meerenge, Halsabschneider“) ist eine osmanische Festungsanlage auf der europäischen Seite des Bosporus im Istanbuler Stadtteil Sarıyer gegenüber dem Anadolu Hisarı, die ein Museum beherbergt. Jeden Sommer finden dort Konzerte berühmter türkischer Musiker statt.

Sultan Mehmed II. ließ die Anlage 1452 im Zuge der Vorbereitungen für die Belagerung Konstantinopels, neun Monate vor der Eroberung, an der schmalsten Stelle des Bosporus, errichten. Die Meerenge ist hier nur 700 m breit. In nur vier Monaten errichteten 3000 Osmanen die Festung.

Nach der Erstürmung Konstantinopels diente die Festung als Gefängnis. Die Burganlage, die bis zum Bosporus reicht, hat eine Länge von 250 m und ist 125 m breit. Bis 1830 waren die drei großen Türme, die die Namen dreier Wesire, Saica Pascha, Halil Pascha und Zagonos Pascha tragen, noch mit bleiernen Spitzdächern versehen. Zwei Rundtürme stehen auf dem Kamm des Hügels, ein Eckturm steht am Fluss. Am östlichen Seetor gibt es noch eine Artillerie-Vorburg.

1953 wurde die Rumelische Festung, anlässlich der 500-Jahrfeier der Einnahme Konstantinopels, restauriert. Seither dient die Burganlage als Museum.

Quelle : Wickipedia

Free counters!
besucherzähler