Ayutthaya

Geschichtspark Ayutthaya

Der Geschichtspark Ayutthaya (Thai: อุทยานประวัติศาสตร์พระนครศรีอยุธยา, gesprochen: [ʡùta-yaːn prà-wàt-tì-sàːt pʰrá-ná-kʰon sĭ à-jú-tʰá-jaː]) umfasst die alte Stadt Ayutthaya, die nach den Königlichen Chroniken von Ayutthaya „im Jahr 712 des Chula-Kalenders, ein Jahr des Tigers, am Freitag, dem 6. Tag des zunehmenden Mondes im 5. Monat, um drei Nalika und neun Bat nach Tagesanbruch“ (Lit.: Cushman, 2000), also am 4. März 1351 A.D. kurz nach neun Uhr morgens, von König U Thong gegründet wurde. Sie war die Hauptstadt des siamesischen Königreiches Ayutthaya, bis sie 1767 durch die birmanische Armee eingenommen und praktisch dem Erdboden gleichgemacht wurde.

Geschichte

Die thailändische Kulturbehörde Fine Arts Department (etwa: Akademie der Künste) begann 1956 mit der ersten Phase der Restaurierung der Ruinen. Im Jahr 1976 wurde das Gebiet zum Geschichtspark (Ayutthaya Historical Park) erklärt, was die weiteren Restaurierungsarbeiten beschleunigte. 1981 wurde der Park in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Sehenswürdigkeiten In der „Alten Stadt“ auf der Insel:

  • Nördlich der Insel:
    • Der Elefanten-Kraal zum Fang wilder Elefanten liegt nordöstlich der Insel, hier wurden die Arbeits- und Kriegselefanten der thailändischen Könige eingefangen.
    • Wat Na Phra Men (geschrieben: Nah Pra Meru) liegt auf der anderen Flussseite gegenüber dem königlichen Palast.
    • Wat Phu Khao Thong: mit einem Chedi, den der birmanische König Bayinnaung nach der ersten Eroberung Ayutthayas 1569 errichten ließ
  • Museen:
    • Chao Sam Phraya-Nationalmuseum: Museum inmitten der Altstadt mit wertvollen Objekten, die in Wat Ratchaburana (s.o.) gefunden wurden, sowie geschnitzten Votivtafeln und Buddha-Statuen.
    • Ayutthaya Historical Study Center: Das moderne Gebäude wurde von thailändischen und japanischen Architekten entworfen und dient der historischen Forschung zur Geschichte Ayutthayas. Zudem gibt es ein Museum und eine Bibliothek mit einschlägiger Literatur.

Quelle : Wikipedia

Free counters!
besucherzähler