Dieng Plateau

Das Dieng-Plateau liegt auf 2.093 m Höhe auf der indonesischen Insel Java nordwestlich der Stadt Yogyakarta. Das vulkanisch aktive Plateau ist eine sumpfige Caldera eines kollabierten Vulkans und ist von steilen mit Gemüsebeeten terrassierten Berghängen umschlossen. Das Plateau ist von kleinen Seen und Kratern durchsetzt.

Auf dem Plateau befinden sich einige der ältesten Hindutempel der Insel, weshalb es auch ein bedeutendes Touristenziel ist. Der Name leitet sich von Di-Hyang - Sitz der Götter ab. Die meisten der ursprünglich über 400 Tempel wurden zwischen dem 8. und 9. Jh n. Chr. erbaut. Bald nach der Errichtung gerieten die Tempelanlagen wieder in Vergessenheit und wurden erst 1856 vom Archäologen Van Kinsbergen wiederentdeckt und erfasst, nachdem er das Gebiet um die Tempel trockenlegte. Die erhaltenen acht Tempel sind charakteristisch für die frühe zentraljavanesische Architektur. Auf 2.300 m Höhe liegt Sembungan, Javas höchstgelegenes Dorf. Die höchste Erhebung findet man auf dem Gipfel des Stratovulkans Prahu mit 2.565 m. Das Plateau ist von Wonosobo mit dem Bus erreichbar. Zentraler Ort am Plateau ist Dieng Village.

Tempelanlagen

Alle Dieng-Tempel sind nach Helden der Wayang-Geschichten des Mahabharata-Epos benannt. Die Tempel liegen alle in Fußentfernung vom Ort Dieng. Die Bauten wirken eher streng und düster. Die fünf Haupttempel formen den Arjuna Komplex und sind Shiva-Tempel. Weitere Tempel sind Candi Gatutkaca mit dem kleinen Museum des Plateaus, das Statuen und Skulpturen aus den Tempeln zeigt, Candi Bima mit seinen Reihen von starrenden Köpfen und Candi Dwarawati. Tuk Bima Lukar ist ein vormals heiliger Ort an einer Quelle östlich von Dieng Liste aller Tempel:

  • Candi Abiyasa
  • Candi Arjuna
  • Candi Bima
  • Candi Darawati
  • Candi Dwarawati
  • Candi Gatotkaca
  • Candi Pandu
  • Candi Parikesit
  • Candi Puntadewa
  • Candi Magersari
  • Candi Nakula
  • Candi Sadewa
  • Candi Sembadra
  • Candi Senjaka
  • Candi Semai
  • Candi Srikandi
  • Candi Wachthamer

Seen Telaga Warna (Farbiger See) durch Schwefelablagerungen türkisfarbener See mit Meditationsstätte Gua Semar

  • Telaga Cebon, nahe dem Dorf Sembungan
  • Telaga Merdada
  • Telaga Pengilon
  • Telaga Dringo
  • Telaga Nila

Gipfel Gunung Prahu (2.565 m)

  • Gunung Pakuwaja (2.395 m)
  • Gunung Sikunir (2.263 m), Aussichtsgipfel südlich von Sembungan (von dort 30 min. zu Fuß)

Krater Kawah Sikidang, vulkanischer Krater, dem Gase und Schlamm entweichen

  • Kawah Sileri
  • Kawah Candradimuka

Quelle: Wickipedia

Free counters!
besucherzähler